Prof. Dr. Wolfgang Böhmer

Bundesratspräsident

Grußwort

Im Namen aller 16 deutschen Länder grüße ich sehr herzlich alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen am GASTRO-AWARD 2003. Der GASTRO-AWARD wird in diesem Jahr zum neunten Mal verliehen und gehört zu den in Gastronomiebereich begehrten Auszeichnungen. Der Wettbewerb soll für Gastronomen und Hoteliers Ansporn sein, ihr hohes Leistungsniveau weiter zu steigern und ein gutes kulinarisches Angebot zu präsentieren.

Als Bundesratspräsident freue ich mich ganz besonders darüber, dass es in diesem Jahr im Bereich des GASTRO-AWARD eine Neuerung gibt, die an die föderalen Traditionen unseres Landes anknüpft. Der GASTRO-AWARD wird 2003 zum ersten Mal landesbezogen verliehen. Den Auftakt bildet in diesem Jahr das Land Berlin. Es ist geplant, die GASTRO-AWARD Verleihung zukünftig rotieren zu lassen und sie nacheinander in jedem der 16 deutschen Länder durchzuführen. Dies wird für die Länder jeweils eine große Herausforderung sein, der sie sich gerne stellen werden.

Die gewachsenen Traditionen, die Kultur, Geschichte und Geografie sowie die regionalen Besonderheiten geben jedem deutschen Land seine eigene Prägung und verleihen ihm damit einen besonderen, ihn von anderen Ländern unterscheidenden Charakter. Die Einheit in der Vielfalt gehört zu den Leitbildern unseres Staates. Diese Vielfalt, vor allem die regionalen Besonderheiten der Länder finden auch in der Küche und dem kulinarischen Angebot der 16 Länder ihren Niederschlag. Schon Oscar Wilde hat festgestellt, dass die Kultur eines Landes auch von der Kochkunst abhängt.

Nicht nur in kulinarischer, sondern vor allem auch in geschichtlicher, touristischer und kultureller Hinsicht gibt es in den deutschen Ländern vieles zu entdecken und zu erleben. Es würde mich freuen, wenn durch die GASTRO-AWARD Verleihung auch Anstöße dazu gegeben würden, die Neugier und das Interesse für unsere Länder mit ihren spezifischen regionalen Prägungen zu wecken und zu stärken.

Die Eigenständigkeit und Eigenverantwortung der deutschen Länder, die Vielfalt und Unterschiedlichkeit sowie auch der Wettbewerb der Länder untereinander haben in der Vergangenheit ein hohes Maß an Kreativität, Innovationskraft und Dynamik hervorgebracht. Eine funktionierende föderale Ordnung ist daher auch in der Zukunft für die gedeihliche Entwicklung unseres Staates unverzichtbar.

Ich wünsche allen Beteiligten der GASTRO-AWARD Verleihung viel Vergnügen, vor allem einen guten Appetit und Genießerfreude. Schon in der alten Antike hat der berühmte Philosoph Sokrates zum Ausdruck gebracht:

Der Schöpfer hat den Menschen die Verpflichtung auferlegt, zu essen, um zu leben!

Vita:

Geboren am 27.01.1936 in Dürrhennersdorf ( Sachsen )
Verwitwet, 1 Kind
1959
Promotion zum Dr. med.
1960 – 1973
Arzt in der Görlitzer Frauenklinik
1974 – 1991
Chefarzt im Krankenhaus Paul-Gerhardt-Stift in Wittenberg
1983
Habilitation
1990 – 2002
CDU-Landtagsabgeordneter in Sachsen-Anhalt
1991 – 1993
Minister der Finanzen des Landes Sachsen-Anhalt
1993 – 1994
Minister für Arbeit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt
1998
Wahl zum CDU-Landesvorsitzenden in Sachsen-Anhalt
Juli 2001 bis April 2002
Vorsitzender der CDU-Fraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt
1998 – 2002
Vizepräsident des Landtages von Sachsen-Anhalt,
Mitglied im Ausschuss für Arbeit, Gesundheit und Soziales
sowie im Ausschuss für Finanzen des Landtages von Sachsen-Anhalt
seit 16.05.2002
Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt
11.07.1991 bis 21.07.1994
Stellvertretendes Mitglied des Bundesrates
seit 21.05.2002
Mitglied des Bundesrates
18.10.2002
Wahl zum Bundesratspräsidenten für die Amtsperiode vom
1. November 2002 bis 31. Oktober 2003
gadag_adminPATEN & SCHIRMHERRSCHAFTEN